Visualisierung

Eine geniale Kurzzeitintervention ist die Visualisierung mit der mindTV-Methode, die dich erfolgreich den passenden Schlüssel finden lässt, um dich z. B. von der einschnürenden, handlungsunfähig machenden Fußfessel Angst zu befreien.

Kurzbeschreibung:

  • Negatives Gefühl benennen
  • Körperlich aufspüren
  • Entfernen
  • Durch ein positives Gefühl ersetzten
  • Angstauslösende Situation mit positiver Ressource neutralisieren

Grundsätzlich:

Ein als negativ empfundenes Gefühl bzw. starke Emotion hat ihre Berechtigung. Die Angst z. B. hat die Aufgabe, uns vor Gefahr zu schützen. Das ist wichtig und richtig. Problematisch wird es, wenn es eine konkrete Angst wird, die sich verselbstständigt und deinen Alltag massiv einschränkt.

Story: Angst im Schlaf zu sterben

Das war meine eigene, die mich total in der Mangel hatte. Als Kind und Jugendliche hatte ich keine nützliche Strategie, um diese abzuschütteln. Ablenkung durch Aktionismus hat nicht funktioniert. Ich wollte und konnte nicht schlafen. Mit der Zeit wurde es immer heftiger. Ich hatte nur noch den Gedanken: „Ich sterbe, wenn ich schlafe.“

Angst zu sterben:

Die Angst kletterte eine Stufe weiter nach oben, sie wurde größer. Diese panischen Gedanken zu sterben, haben mich als junge Erwachsene sehr lange verfolgt. Klar, wir müssen alle sterben. Aber … ich doch nicht.

Mein Wendepunkt:

Mittels Visualisierung und sicher begleitet, konnte ich in meiner inneren Welt an den Ursprung meiner kindlichen Angst reisen. Es war ein Satz, den ich mit ca. 5 Jahren den ich aufgeschnappt hatte und der hatte nichts mit mir persönlich zu tun: „Frau Mayer ist friedlich eingeschlafen.“ Das war der Knackpunkt, den es zu entlarven gab. Ich machte daraus: „Ich darf nicht schlafen, sonst sterbe ich.“

Perspektivenwechsel durch Erkenntnisse:

Meine eigenen inneren Bilder und Szenarien, konnte ich so endlich verstehen. Ich wurde in die Lage versetzt (immer kompetent begleitet), den Stachel Angst, den ich körperlich im rechten Bein verortet hatte, zu entfernen. Die „Wunde“ versorgte ich mit ordentlich viel gelbem Mut. Das war meine neue hilfreiche Ressource.

Reflektion:

  • Was würde anders sein, wenn deine Angst sich neutralisiert hätte?
  • Was könntest du unbeschwert/er unternehmen?
  • Wer würde sich total mit dir freuen?

Verlässlich werde ich dich auf dieser Reise in deine innere Welt begleiten. Stell dir vor, was für ein neues Gefühl von Freiheit und Stärke du erleben und ausstrahlen würdest. Du selbst hättest deine Angst besiegt!


Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.

Mark Aurel